Mozarts Musik - eine Philosophie der ultimativen Dinge des Lebens

Mozarts Musik - eine Philosophie der ultimativen Dinge des Lebens
Bild vergrößern
19,80 EUR inkl. 7 % MwSt. + Versand
Lieferzeit: 1-4 Tage
Autor: Ulrich Dannemann
Art.Nr.:: D06.00
ISBN: 978-3-942613-00-2
Gewicht: 0.240 kg


Zurück zu

Rezension ►mehr lesen

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) hat sich selber als Philosoph verstanden, wie eine genaue Analyse seiner Texte zeigt. Worin das Philosophische in seiner Musik besteht, versucht Ulrich Dannemann mit diesem Buch auszuleuchten. Ausgangspunkt ist eine Analyse der Zoroaster-Texte von 1786, mit denen Mozart einen sprachlichen Schlüssel zum Verständnis des Philosophischen in seiner Musik bereit gestellt hat. Davon ausgehend wird die Musik der drei Da Ponte-Opern, der späten Sinfonien und des "Requiems" auf ihre philosophischen Gehalte untersucht. Was Mozart dort entwickelt, ist eine Philosophie der ultimativen Dinge des Lebens, der Bewegungsdynamiken der Liebe, des Todes und Gottes. Aus diesen ultimativen Bewegungsdynamiken erschlieát Mozart eine Universal-Bewegungskette des Lebens, die befähigt, auch die gröáten Katastrophen zu überleben, weil sie relativ unverwundbar in der Liebe, relativ unvergänglich im Tod und relativ vollkommen in Gott macht. Das Buch schlägt einen Bogen von der Einordnung der Philosophie Mozarts in die Kulturgeschichte der Neuzeit zu Schlussfolgerungen über Mozarts Aktualität im 21. Jahrhundert.

Autor: Ulrich Dannemann, Dr. theol. Geboren 1947. Studium der evangelischen Theologie, Philosophie und Soziologie in Bochum und Rom. Musikalische Ausbildung im Fach Fagott bei Prof. Jörg Michael Thom? an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Langjährige Tätigkeit als Lehrbeauftragter an Universitäten und Hochschulen. Zur Zeit Hochschulpfarrer an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. In den letzten Jahren eine Reihe von Publikationen zur Kultur und Musik des 18. Jahrhunderts und ihrer fortdauernden Aktualität.


Zielgruppen: Interessierte und Fachleute aus den Bereichen Philosophie und Kulturgeschichte, Musik und Kirchenmusik, Religion und Theologie, Liebhaber und Kenner Mozarts

  1. Mozart – theosophischer Philosoph der ultimativen Dinge des Lebens
  2. Verwundbarkeit – Vergänglichkeit – Unvollkommenheit:
    Die ultimativen Bedrängnisse des Lebens. Mozarts Zoroaster-Texte
  3. Die Verzärtlichung aller Gewalt. Mozarts Gräfin Almaviva-Musik in
    der Oper „Le Nozze di Figaro“ und in der „Prager Sinfonie“
  4. Die Vergänglichkeit des ultimativen Schreckens.
    Mozarts Auseinandersetzung mit dem Tod
  5. Humane Vervollständigung in den Schrecknissen des Lebens.
    Mozarts Donna Anna-Musik in der Oper „Don Giovanni“
  6. Mozarts zerreißfeste Universal-Bewegungskette des Lebens.
    Die Sinfonien-Trias von 1788 – das systematisch durchstrukturierte Netzwerk seiner Philosophie
  7. So gewinnen Alle. Die Oper „Così fan tutte“ – Mozarts Modell-
    Episode für die Bewegungsdynamik der Universal-Bewegungskette des Lebens
  8. Der Gesang der noch einmal Davongekommenen. Mozarts
    „Requiem“ – eine Pathosformel der Weltkultur für die ultimativen Dinge des Lebens
  9. Von den ultimativen Dingen des Lebens her Handeln, Fühlen
    und Denken. Mozarts Philosophie der ultimativen Dinge des Lebens und ihre fortdauernde Aktualität
  10. Anhang
[<zurück]
[Übersicht]
[weiter>]
Artikel 2 von 3 in dieser Kategorie

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
 Erinnere mich
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Parse Time: 0.400s